Drei Aargauer Elite-Läufer*innen mit der Sprint-WM-Qualifikation sowie drei junge Aargauerinnen für die Jugend-OL-WM bzw. Junioren-OL-WM qualifiziert

Nach den beiden Weltcup-Blocks in Olten und Genua hat der Schweiz. OL-Verband (Swiss Orienteering), die Zusammensetzung des WM-Teams bekannt gegeben. Der Aargauer OL-Verband freut sich sehr, dass mit Natalia Gemperle, Eline Gemperle (beide OLK Argus) und Timo Suter vom Cordoba OLC gleich drei Aargauer*innen die Schweizer Farben für die Sprint-OL-WM in Edinburgh (Schottland) tragen dürfen. Diese Welttitelkämpfe beginnen am 16. Juli.

Etwas vorher tragen die Jugendlichen, Juniorinnen und Junioren ihre Europa- bzw. Weltmeisterschaften aus: Sie hatten in den letzten Wochen ein happiges Programm zu absolvieren. Wer einen der begehrten Startplätze für die Jugend-EM oder die Junioren-WM ergattern wollte, musste nicht nur physisch, sondern auch mit dem Köpfchen «bereit» sein und sich an den verschiedenen Qualifikationsläufen weit vorne in den Ranglisten klassieren. Auf dem Programm standen anspruchsvolle Mittel- und Langdistanzläufe mit fordernden Bahnen in verschiedenen Gebieten. 

 

Sarina Grimm, Hanna Honegger und Kati Hotz schafften die Selektion

Auch eine beträchtliche Anzahl junger Aargauer OL-Läufer*innen des Nachwuchskaders Aargau beteiligten sich an diesen Qualifikationsläufen. Erfreulicherweise konnte sich die 18-jährige Rombacherin Sarina Grimm, OLK Argus sowie Hanna Honegger, 16-jährig, vom Cordoba OLC, für die Jugend-Europameisterschaften, welche vom 21. – 24. Juni in Szczecin, stattfinden wird, qualifizieren. Szczecin ist besser bekannt unter dem deutschen Namen Stettin und gehörte bis 1945 zu Deutschland. Kati Hotz, 19, vom OLK Argus, schaffte die Selektion für Junioren-WM (JWOC), welche ebenfalls im Osten, nämlich in Pilsen (Tschechien) vom 30. Juni – 7. Juli ausgetragen wird. Beide Austragungsorte sind der breiten Bevölkerung nicht unbedingt als Orientierungs-Lauf-Orte bekannt. Während Stettin immerhin sportlich als Fussball- und Rudermetropole gilt, kommt einem bei Pilsen wohl eher das feine Getränk aus jener Stadt in den Sinn. Zudem ist Pilsen Heimat der Skoda-Werke. Doch eines haben beide Orte und die Umgebung gemeinsam: es gibt dort wunderbare Wälder mit sehr interessanten Laufgebieten.

Der Vorstand des Aargauer OL-Verbandes und das Trainerteam des Aargauer Nachwuchskaders freuen sich sehr über diese Selektionen und wünschen allen schon jetzt viel Wettkampfglück und speziell den Jugendlichen gute, wertvolle Erfahrungen.